Neuzugänge im MSC-Rennstall

Seit kurzem besitzt der MSC zwei eigene fahrtaugliche Oldtimer-Motorräder:
 

- Victoria 250 Bj. 1954
- Triumph Cornet 200 Bj. 1954
 

Wir möchten den Oldtimer-Sport fördern und stellen die Fahrzeuge interessierten Mitgliedern oder "Neumitgliedern" zur Verfügung. Damit kann dann z.B. an Oldtimer-Veranstaltungen wie Treffen oder Rallyes teilgenommen werden ohne ein eigenes Fahrzeug zu besitzen, oder einfach nur am Wochenende eine Spritztour unternommen werden.

Voraussetzung ist der Besitz eines Motorrad-Führerscheines und technische Grundkennnisse, um bei Bedarf beispielsweise eine Zündkerze reinigen zu können. Neugierig geworden? Für nähere Information bezüglich der Fahrzeuge können sich interessierte Mitglieder oder die die es werden möchten gerne an unseren Michael Haug wenden.


Triumph

 

Victoria

Hier gibt es noch einen tollen Film von unserer Tanja Deuschle über die E-Trial Academy. Viel Spass dabei ...

E-Trial Academy lässt Kinderherzen höher schlagen

Von Montag bis Donnerstag konnte jeweils eine kleine Gruppe von Kindern aus Erkenbrechtsweiler erste Erfahrungen auf dem Trial-Motorrad sammeln.



Moderne E-Bikes standen ihnen hierfür zur Verfügung, auf denen die Schüler/innen zunächst im Sitzen, dann im Stehen verschiedene Parcours überwanden. Alle waren sichtlich stolz auf ihre Fortschritte und so mancher Fahrer bzw. Fahrerin entpuppte sich als Naturtalent. Mit strahlenden Gesichtern verabschiedeten sich die jungen Geländefahrer/innen bei den Trainern und bei Veranstalter Sergio Vila Pouca, der das ganze ins Leben gerufen hat. Man sieht: Der MSC schreibt Kinder- und Jugendförderung ganz groß.

 

Der MSC Frickenhausen ist wieder mit einem Stand beim Fleckenfest vertreten. Wir freuen uns über viele Besucher.

Fleckenfest Frickenhausen, 22. und 23.7.2017

Lokalmatadoren rasen aufs Treppchen

Frickenhausen. Am Wochenende lieferten sich 320 Rennfahrer beim MSC Frickenhausen wieder einen Kampf gegeneinander und manchmal auch mit der Strecke. Mit Pascal Springmann schaffte es ein Clubmitglied gleich zweimal auf den zweiten Platz. Von Rüdiger Ott

Das Rennen ist keine zehn Minuten alt, da straucheln die ersten Fahrer. Dicke Baumstämme liegen quer über der Strecke. Dann gibt es bis zur Brusthöhe aufgeworfene Steinquader. Und schließlich ragen ein paar alte Traktorreifen aus dem Dreck. Die Endurocross-Sektion, kaum größer als ein Tennisfeld, aber gespickt mit allerlei Widrigkeiten, schmeißt schon gleich zu Beginn so manchen Sportler aus dem Sattel, der sich beim Enduro-Rennen des MSC Frickenhausen messen will. Aber noch, das muss man sagen, ist alles im grünen Bereich. Verletzt wird dank der Schutzkleidung niemand. Kraft ist noch ausreichend vorhanden in den Muskeln, die aber schon bald sehr viel weicher werden. Drei Stunden und 50 Minuten liegen ja noch vor den Teilnehmern.

Zum inzwischen 23. Mal hat der MSC die Hobby- und Amateurfahrer auf das Vereinsgelände an der Alten Ziegelei in Frickenhausen geladen. Verteilt auf zwei Tage und mehrere Klassen haben am Samstag und Sonntag insgesamt 320 Enduristen die Naturstrecke in Blickweite des Hohen Neuffen unter ihre Stollenräder genommen. Aus dem ganzen süddeutschen Raum und dem nahen Ausland pilgern die Teilnehmer Jahr für Jahr nach Frickenhausen, um entweder im Einzelwettbewerb oder im Team so viele Runden wie möglich zu absolvieren, ehe sie von der Zielfahne abgewunken werden. Und immer sind auch ein paar Profis dabei, die das Rennen als Trainingseinheit verstehen, deshalb aber nicht weniger vehement am Gashahn drehen.

Denn die Strecke gehört wohl zu den schönsten im weiteren Umkreis. Andere Clubs stecken für ihre Rennen meist eine Motocross-Strecke ab und pfeffern das mit einigen Erdhaufen, die es zu erklimmen gilt, oder einem Acker, über den der Kurs mäandert. Nicht so in Frickenhausen, wo sich die Strecke durch die Natur schlängelt. Mal führt ein schmaler Pfad im Zickzack zwischen Bäumen hindurch, mal über ein Steinfeld im Hang, und immer wieder geht es für die Fahrer steile Hänge auf und ab, die man, wenn nicht mit einem Motorrad, dann auf allen Vieren erklimmen müsste.

So etwas hat Seltenheit, und so etwas geht auch nur mit der Unterstützung der Gemeinde. Simon Blessing ist der Bürgermeister von Frickenhausen, und wie in jedem Jahr lässt er es sich auch diesmal nicht nehmen, als Schirmherr die Siegerpokale zu überreichen. Die stehen, sauber aufgereiht, im Festzelt neben der Strecke. „Der Verein engagiert sich sehr in der Gemeinde, und dann gibt die Gemeinde das natürlich auch zurück“, sagt er. So bietet der MSC Fahrradsicherheitstraining für Schüler, verteilt Warnwesten, ist Teil des Sommerferienprogramms der Gemeinde und beim Fleckenfest präsent. „Und auch die Landschaftspflege ist sehr wichtig“, sagt der Bürgermeister. „Viele meinen, das passt nicht zusammen. Aber das passt zusammen.“ Das Trainingsgelände sei Heimat geschützter Tier- und Pflanzenarten. Und die Ehrenamtler würden das Gelände in Schuss halten.

Der Rundweg um die Strecke führt am beinahe höchsten Punkt an einem knorrigen Obstbaum vorbei. Tilman Bahr hat einen Klappstuhl mitgebracht. Vor ihm liegt sein Rucksack mit dem roten Kreuz darauf. Bahr ist von der Frickenhausener DRK-Bereitschaft und an diesem Tag für die Versorgung von Verletzen zuständig. Von denen gibt es aber keine, also fläzt er im Schatten und rückt sich die Sonnenbrille auf seiner Nase zurecht. „So eine große Veranstaltung ist selten für uns“, sagt er. „Sonst sind wir eher auf Fußballturnieren.“ Zwei, drei Meter vor seinen Füßen rauschen die Fahrer mit Vollgas vorbei, jenseits davon gleitet sein Blick über das sportliche Geschehen weiter den Hang hinab. Eine strategisch gut gewählte Position für Ersthelfer. Aber Unfälle gibt es kaum, und schon gar keine schweren. „Da bin ich froh“, sagt Bahr. Sein Kollege im Stuhl nebenan nickt. „In der Regel haben die Fahrer das im Griff“, sagt Alex Rohmer. „Die können das.“

Auch Manfred Stäge sitzt strategisch günstig auf dem Dach der Zeitnahme. Muss er auch, schließlich gibt er den Sprecher an diesem Wochenende. Auf dem Bildschirm vor ihm flimmern die Rundenzeiten. Daneben liegt ein Stapel Blätter mit den Startnummern der Fahrer. In der Hand hält er das Mikrofon. „Frickenhausen ist die Keimzelle der Teamwettbewerbe in Deutschland“, sagt er. Mitte der 90er-Jahre war das, der MSC veranstaltete schon seit zweieinhalb Jahrzehnten Motocross-Rennen. Da entschied man sich zum Schwenk zum technischeren Enduro – und für ein Rennen, das zwei Leute gemeinsam fahren und sich dabei abwechseln, so oft sie wollen. Vor ihm rattert eine Maschine vorbei. Die Nummer kennt er auswendig, sie gehört zwei Lokalmatadoren. Für eine kurze Durchsage unterbricht er das Gespräch. „Mit der 14 kommt jetzt Tatjana Trost vorbei“, spricht er ins Mikro. Die bildet  zusammen mit ihrem Vater Ingo Trost ein Team und fährt gerade auf Platz fünf um den Kurs. Letztlich landet das Familien-Gespann in ihrer Klasse auf Platz sechs.

Insgesamt unterteilt sich das Starterfeld in fünf Klassen: Jugend, Einsteiger, Aufsteiger, Experten und Senioren. Die meisten starten im vierstündigen Teamwettbewerb, aber auch einige Einzelkämpfer gehen an den Start, sind dann aber nur zwei Stunden unterwegs. Frank Deuschle ist kein Einzelkämpfer, er geht zusammen mit Uli Frey auf die Rundenhatz. Und als Senior ist der 52-Jährige eigentlich auch ein Experte, nur eben ohne den jugendlichen Leichtsinn. „Ich bin vier Jahre lang in der Deutschen Meisterschaft gefahren“, sagt Deuschle. Auch an zwei WM-Läufen hat er teilgenommen. Vor allem aber, und darauf ist der Mann vom MSC besonders stolz, war er bei jedem Rennen in Frickenhausen am Start. „Ich wüsste keinen, der sonst noch 23 Mal hier gefahren ist“, sagt er. Letztlich, behauptet er, gehe es ihm nicht um die Platzierung, sondern um Spaß. Abgewunken wird er auf Position zwölf.  Aber nach dem Rennen ist vor dem Rennen. „Mein persönliches Ziel ist es, die 25 voll zu machen“, sagt Deuschle. Das wird dann 2019 sein.

Auf das Treppchen schaffen es in diesem Jahr übrigens gleich mehrere Starter des MSC. Am erfolgreichsten ist Pascal Springmann, der sowohl in der Einzelwertung am Samstag als auch in der Teamwertung am Sonntag in seiner Klasse auf den zweiten Platz fährt. Sergio Vila Pouca geht ebenfalls zweimal an den Start und landet auf dem zweiten und dem fünften Platz. Und mit Jannic Munz fährt ein Talent in der Jugendwertung ebenfalls auf den zweiten Platz. 

Ergebnisse

Klasse 1 (Einsteiger)
1. Thomas Streif/Werner Herbst
2. Michael Forstenhäusler/Leon Forstenhäusler
3. Andreas Werz/Wolfgang Rauscher
6. Ingo Trost/Tatjana Trost ( beide MSC)
11. Ivan Huth/Manuel Huth (beide MSC)
15. Florian Thieme/Sascha Todorovic ( beide MSC)
26. Chris Pfeifer (MSC)/Robin Rösler
30. Jochen Brodbeck/Norbert Klenner (beide MSC)
32. Stefan Kienzle/Jens Pernesch (beide MSC)
33. Markus Wolf/Lukas Wolf (beide MSC)
40. Michael Grynkofki/Martin Stiehle (beide MSC)
41. Gerd Piskay/Sven Klapputh  (beide MSC)
42. Robin Gölz/Sebastian Wenzel  (beide MSC)
47. Michael Dorfschmied/Stephan Freyberg  (beide MSC)
48. Christian Weinmann/Pierre Weinmann  (beide MSC)
51. Stefanie Körting/Dorthe Welk  (beide MSC)

Klasse 1 (Einsteiger) Einzel
1. Peter Tschann
2. Lukas Beck
3. Ronny Oehme
4. Mike Müller (MSC)
5. Thomas Hofacker (MSC)
6. Kevin Mattes (MSC)
10. Andreas Schairer (MSC)
19. Michael Molitor (MSC)
25. Lukas Hellstern (MSC)
29. Hans Wanke (MSC)
31. Christoph Egen (MSC)

Klasse 2 (Aufsteiger)
1. Tim Ketterle/Fabian Hund
2. Kevin Keim/Mario Kurz
3. Maxi Scheck/Tim-Laurin Kühner
4. Timo Samuel (MSC), Max Machleb
9. Thomas Hofacker/Kevin Mattes (beide MSC)

Klasse 2 (Aufsteiger) Einzel
1. Mike Kunzelmann
2. Pascal Springmann (MSC)
3. Marco Pfeifer
7. Fynn Lubkowitz (MSC)
8. Kevin Keller (MSC)
11. Moritz Hägele (MSC)
17. Maximilian Kromm (MSC)
30. Marc Huse (MSC)
31. Jens Hurlebaus (MSC)

Klasse 3 (Experten)
1. Mike Kunzelmann/Jan Schäfer
2. Pascal Springmann (MSC)/Maxi Hahn
3. Dominique Essig/Luca Schäfer
4. Lukas Pfeifer (MSC)/Tim Sauer
5. Sergio Vila Pouca (MSC)/Markus Schmitz
6. Sven Kümmel/Rouven Stingl (beide MSC)

Klasse 4 (Senioren)
1. Kai Armin Pfefferle/Frank Wiedemann
2. Michael Lederer/Markus Schmidt
3. Alex Dänzer/Raymond Righetti
5. Armin Körting/Clemens Pfeiffer (beide MSC)
7. Andreas Samuel/Oliver Pfeifer (beide MSC)
8. Christoph Walz/Steffen Walz (beide MSC)
12. Frank Deuschle/Uli Frey (beide MSC)
18. Jörg Hermann (MSC)/Andreas Theilich

Klasse 4 (Senioren) Einzel
1. Frank Wiedemann
2. Sergio Vila Pouca (MSC)
3. Jochen Kölle
11. Jochen Trost (MSC)

Klasse 5 (Jugend)
1. Tim Ketterle/Fabian Hund
2. Jannic Munz (MSC)/Nick Reich
3. Valentin Birk/Niklas Sonntag
4. Adrian Deuschle/Tom Brodbeck (beide MSC)

Klasse 5 (Jugend) Einzel
1. Mike Zaja
2. Nick Aiple
3. Marvin Meck

 

 

 

 

Was für ein grandioses Enduro-Wochenende bei uns in Frickenhausen !

Wir möchten uns bei Allen bedanken die dazu beigetragen haben, dass diese Veranstaltung zu solch einem tollen Event geworden ist.

Bei allen Teilnehmern für ihre fairen Rennen sowie bei allen Zuschauern für ihren Besuch !
Bei der Gemeinde Frickenhausen für die Unterstützung und beim DRK Frickenhausen für ihren professionellen Sanitätsdienst.

Ein riesengroßes Dankeschön möchten wir an alle unsere zahlreichen Helfer richten – ohne Euch wäre solch ein Event nicht möglich gewesen.

Ganz besonders freuen wir uns über eure zahlreichen positiven Rückmeldungen und freuen uns schon auf ein Wiedersehen in 2018 !

Die Ergebnisse und alle Rundenzeiten sind online. Ihr findet dies hier <klicken>

Copyright © 2018 MSC Frickenhausen e. V. im ADAC. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.