E-Kids Cup: Kleine Motorsportler ganz groß

(von Christine Piskay)

Als man sich am vergangenen Sonntag, den 13. September dem Vereinsgelände näherte, hatte man nicht das Gefühl, sogleich von über 30 Motorrädern umgeben zu sein, erwartete man schließlich Benzingeruch sowie knatternde Motoren. Doch dem war ganz und gar nicht so, was der simplen Tatsache geschuldet ist, dass alle Wettbewerbsteilnehmer*innen auf rein elektrisch betriebenen Trialmaschinen fuhren. Das leise Surren der emissionslosen Motoren ist kaum wahrnehmbar und fast schon surreal – dennoch ist es das Geräusch der Zukunft, was diese Sportart anbelangt.

Auf dem Wettbewerbsgelände angekommen, staunte man nicht schlecht über die anspruchsvollen Parcoursbereiche, Sektionen genannt, die die jungen Sprösslinge zwischen sechs und zehn Jahren unter die Stollenreifen nehmen mussten. Doch die ambitionierten Sportler*innen scheuten diese Herausforderung nicht und bugsierten ihre Maschinen höchst konzentriert und zielgenau durch die in drei Niveaustufen unterteilten Sektionen. Vom Anfänger bis zum Balancekönig war somit alles vertreten.

Wahre Größe haben sie gezeigt, die jungen Trialfahrer*innen – doch nicht nur das: Sie bewiesen zudem Mut, Ausdauer, Konzentration, Kraft, Körperbeherrschung, die richtige Blickführung sowie ein Gefühl für ihr Motorrad. Wer möglichst keine oder nur wenige Fehler machte, dem blühte ein Platz auf dem Siegerpodest, was ein großer Ansporn darstellte. Unabhängig von ihrer Platzierung erhielten alle Teilnehmer*innen am Ende einen tollen Pokal für ihre herausragenden Leistungen.

Eine solche gelang beispielsweise unserem Lokalmatador Timo, der mit seinen jungen sieben Jahren tatsächlich in der schwierigsten Klasse startete. Beim Absolvieren der sechs einzelnen Wertungsprüfungen à drei Runden erlaubte er sich lediglich 3 kleine Patzer und verwies somit die Konkurrenz auf die hinteren Plätze. Nachdem man ihm zu seinem fulminanten Sieg gratulierte, meinte er strahlend, er habe sich schon lange gewünscht, den ersten Platz zu machen, weshalb er sich besonders angestrengt habe. Wir gratulieren nicht nur ihm, sondern auch all unseren anderen Trial-Kids, die sich der Prüfung gestellt haben: Samuel, Lea, Malte, Levin, Liv, Lias, Vincent und Moritz. Ihr habt das klasse gemacht!

Der vom ADAC 2019 ins Leben gerufene Cup mit insgesamt vier Läufen in unterschiedlichen Clubs fand auch in diesem Jahr wieder – wenn auch pandemiebedingt verspätet gestartet – viele Anhänger und stößt durchweg auf positive Resonanz. Der letzte Lauf wird am 17.10.2020 vom MSC Schorndorf ausgetragen, wo dann die Trialmeister geehrt werden.

Großen Anklang fand das parallel zum Wettbewerb stattfindende Schnuppertrial: Interessierten Kindern stellten wir unsere vereinseigenen verschieden große Elektro-Trial-Motorräder zur Verfügung, die sie unter Anleitung und in Begleitung eines unserer Mitglieder auf einem abgesteckten Geländeabschnitt ausprobieren durften. Stolz machten die Kids ihre ersten Erfahrungen in Sachen Motorsport. Und wer weiß: Vielleicht wird ja eine/r unter ihnen der Trialchampion von morgen …

 

 

Ergebnisse (man beachte die ‚Frauenquote‘ von einem Drittel)     

 

Klasse 3 (weiß): Anfänger

  1. Platz: Samuel Engelhard, MSC Frickenhausen
  2. Platz: Teejay Blum, AMC Salach
  3. Platz: Leon Stirnal, AMC Salach
  4. Platz: Maro Hohengarten
  5. Platz: Hana Teichmann, MSC "Falke" Wildberg-Sulz
  6. Platz: Lea Engelhard, MSC Frickenhausen
  7. Platz: Emilia Wild, AMC Biberach
  8. Platz: Emil Ege, RMSC Ölbronn
  9. Platz: Malte Dornseif, MSC Frickenhausen
  10. Platz: Felix Hupfer, RMSC Ölbronn
  11. Platz: Levin Todorovic, MSC Frickenhausen

 

Klasse 2 (rot): Erfahrene

  1. Platz: Tom Julian Maurer, AMC Salach
  2. Platz: Lara Kaufmann, AMC Salach
  3. Platz: Madlen Nägele, MSC Amtzell
  4. Platz: Lena Stephan, MSC Amtzell
  5. Platz: Arian Beck, RMSC Ölbronn
  6. Platz: Diego Belle, MSC Marbach
  7. Platz: Liv Vila Pouca, MSC Frickenhausen
  8. Platz: Helene Schaller, MSC Marbach

 

Klasse 1 (schwarz): Könner

  1. Platz: Timo Reichenberger, MSC Frickenhausen
  2. Platz: Lukas Schiebel, MSC "Falke" Wildberg-Sulz
  3. Platz: Lias Vila Pouca, MSC Frickenhausen
  4. Platz: Moritz Wengel, MSC Frickenhausen
  5. Platz: Vincent Weißinger, MSC Köngen-Wendlingen

 

Copyright © 2020 MSC Frickenhausen e. V. im ADAC. Alle Rechte vorbehalten.

Joomla! is Free Software released under the GNU General Public License

Softwareentwicklung & WWW Thorsten Kußler