Premiere bei der Deutschen Jugendtrial-Meisterschaft:
Anni und Timo mit top Ergebnissen

Unsere Trial-Kids Anni und Timo Reichenberger, die seit 2022 Teil des württembergischen Trial-Kaders sind, wurden für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft 2023 nominiert und haben ihr Talent unter Beweis gestellt. Zwei anstrengende Wochenenden mit jeweils 2 Läufen machte sie um einige Erfahrungen reicher. Am 23. und 24.9. waren sie in Wildberg unterwegs, wo knifflige Sektionen, verteilt auf einem 8 Kilometer langen Rundkurs, auf die jungen Sportler warteten. Die letzten Läufe gingen am 30.9. und 1.10. in Werl über die Bühne, wo dann die Endplatzierungen ausgemacht wurden. Anni war am ersten Wochenende das beste Mädchen in ihrer Klasse und hat für diese Leistung ein Girls-Training gewonnen.
Timo hielt sich als jüngster Teilnehmer stets wacker in den Top10 und wurde am Ende mit Platz 6 belohnt. Seine Schwester landete schlussendlich auf Platz 16 und setzte sich mit nur drei weiteren Mädchen in der Jungen-Domäne durch. Sie fuhr mit Timo und rund 40 weiteren Trialfahrern in Klasse 5, in die Mädchen und Jungen bis 14 Jahren eingeteilt sind.

Herzlichen Glückwunsch an Timo und Anni für diese tolle Leistung. Wir sind stolz auf euch!

Hallo MSC´ler,

für unser Sommerferienprogramm der Gemeinde Frickenhausen suchen wir wieder Helfer, die die Kinder auf unseren Clubmaschinen betreuen. Das Ferienprogramm ist am Samstag den 29 Juli wir haben wieder 2 Gruppen mit jeweils max. 15 Kinder. Die Erste Gruppe beginnt um 10 Uhr bis 12:30 Uhr die zweite Gruppe beginnt um 14 Uhr bis 16:30 Uhr. Treffpunkt Ziegeleigelände, bitte ca. 30 Min vor Beginn da sein.

 

Wir haben wieder eine Helferkalender über Xoyondo zum eintragen:

https://xoyondo.com/dp/t4kyQFLKHMxWmsr


Gruß euer Orga Team

Lokalmatadoren konkurrieren mit Spitzensportlern
Schweißtreibende Endurorennen bei sengender Hitze in Frickenhausen

Von Christine Piskay

Zig Geländemotorräder stehen in Reih und Glied bereit und warten darauf, von ihren Piloten angeworfen zu werden. Euphorie und Nervenkitzel sind nahezu greifbar. Der Startschuss ertönt und in Nullkommanichts herrscht Action auf dem Gelände der Alten Ziegelei. Erdklumpen fliegen durch die Luft, die Motoren brummen. Volle Kraft voraus und höchste Konzentration sind ab sofort das Motto. Vor den Ausdauersportlern liegen etliche Fahrminuten – ein Kampf gegen die Konkurrenz, die Hitze, die nachlassende Konzentration und Ausdauer sowie die krampfenden Muskeln gegen Ende des Rennens.
Die inzwischen 29. und 30. Auflage des ADAC-Endurorennens zählt zu insgesamt fünf Läufen im Rahmen des ADAC Cross Country Cups Süd. Das Augsburger Rennen wird das Schlusslicht der Rennserie bilden, wo schließlich die Meister der verschiedenen Klassen gefeiert werden. Zuvor aber stehen noch die Läufe in Baden-Baden sowie Amtzell auf dem Plan.
Die Tatsache, dass Frickenhausen knapp 500 Nennungen verbuchen konnte, spricht für die Beliebtheit dieser Sportveranstaltung, auch wenn sie in der Enduroszene als äußerst anspruchsvoll gilt. Streckenchef und Lokalmatador Clemens Pfeiffer, der seit bereits zwei Jahrzehnten für spannende und abwechslungsreiche Streckenverläufe sorgt, erntete auch in diesem Jahr viel Lob. Somit pilgerten am Wochenende des 8. und 9. Juli auch international erfolgreiche Top-Enduristen auf das Motorsportgelände, das kurzerhand zum Enduro-Mekka Süddeutschlands und Zuschauermagnet zugleich wurde. Die idyllisch gelegene, über vier Kilometer lange Naturstrecke bot alles, was das Enduroherz höher schlagen ließ: unwegsames Gelände mit verschiedenen Untergründen und Hindernissen, schmale Pfade durch’s Unterholz, Zickzack-Routen durch den Wald, sowie Steilhänge, die man zu Fuß kaum erklimmen könnte. Der eng gesteckte Enduropark ließ kaum eine Schikane aus – für Profi-Enduristen und Routiniers durchaus fahrbar, für nicht ganz so Geübte eine Herausforderung. Tempo, Blickführung, Körperhaltung, Fahrtechnik, der richtige Gasstoß im passenden Moment – alles musste aufeinander abgestimmt sein, um Fehler und vor allem einen Sturz zu vermeiden. Auch Nervenstärke und die richtige Taktik waren von Vorteil, die Kräfte mussten eingeteilt und die Muskeln wo möglich immer mal wieder kurz entlastet werden.
Der Startschuss lag nur wenige Minuten zurück und schon kamen die ersten Enduristen ins Straucheln: Nicht nur an den Steilhängen spielten sich teils dramatische Szenen ab, auch die Waldpassagen hatten es in sich. Zwar trugen die Rennteilnehmer zahlreiche Protektoren am Körper, doch einen Rundum-Schutz gewährleisten diese leider nicht. Glücklicherweise vermeldete das Deutsche Rote Kreuz keinen größeren Einsatz. Am ehesten traten Kreislaufprobleme auf, die bei Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke unter dieser enormen körperlichen Anstrengung nicht verwunderlich waren. Einige Fahrer mussten auf Grund dessen ihr Rennen abbrechen – eine ärgerliche Situation in Anbetracht des Aufwandes, der die Teilnahme an einem solchen Sportevent voraussetzt. Am noch heißeren Sonntag wurde die Fahrzeit von eigentlichen 120 auf 90 Minuten reduziert, immerhin ein kleines Trostpflaster für hitzegeplagte Teilnehmer.
Runde um Runde wurde gekämpft, dem Körper das letzte bisschen Energie entzogen, um schließlich von der herbeigesehnten Zielflagge abgewunken zu werden. Für die Fahrer absolute Höchstleistung, für die Zuschauer ein spannendes Spektakel, das interessante Einblicke in diesen Ausdauersport bot.
Die Frickenhäuser Lokalmatadoren ließen sich von der Teilnahme berühmter Top-Piloten nicht beirren und sicherten sich auch in diesem Jahr wohlverdiente Plätze auf dem Siegertreppchen:
In der Damenmannschaft fuhr Sabrina Augstein an beiden Tagen den zweiten Platz ein, Kollegin Marina Thurner landete samstags auf Platz drei. Routinier Sergio Vila Pouca durfte in der Klasse EC 6 an beiden Veranstaltungstagen das Siegertreppchen auf Position zwei besteigen. Den zweiten Rang erreichte des Weiteren Ingo Trost am Samstag in der Klasse EC 7. Tom Brodbeck entschied das Rennen in der Aufsteigerklasse am Sonntag für sich. Rally-Fahrer Mike Wiedemann landete am Samstag in der Profiklasse auf dem zweiten, am Sonntag auf dem ersten Platz. Sieger in der Mannschaftswertung wurde samstags das Team MSC Frickenhausen 2 mit Tom und Jochen Brodbeck, Steffen Walz, Ingo Trost und Sabrina Augstein. Streckenchef und Treppchen-Garant Clemens Pfeiffer konnte lange Zeit vorne mitmischen, fiel jedoch gegen Ende der beiden Rennen etwas zurück.
Die Veranstalter zeigten sich zufrieden über den Verlauf ihres Events, das unzählige Arbeitsstunden voraussetzte. Organisation, Verpflegung und Stimmung bildeten ein gelungenes Gesamtpaket.

 

Motorsport-Ergebnisse

Die Ergebnisse der Frickenhäuser Lokalmatadoren

Die Platzierungen vom Samstag
Klasse Jugend: 7. Frederik Metz
Klasse EC7, 1971 oder älter: 2. Ingo Trost, 4. Armin Körting, 11. Clemens Pfeiffer, 12. Jochen Brodbeck, 14. Steffen Walz, 16. Jörg Hermann, 26. Frank Deuschle
Klasse EC6: 1982 oder älter: 2. Sergio Vila Pouca, 15. Sascha Todorovic, 17. Stephan Freyberger, 18. Matthias Mack, 19. Eugen Peter, 21. Gerd Piskay
Klasse EC4, Damen: 2. Sabrina Augstein, 3. Marina Thurner, 10. Marie Wolfer, 12. Alexandra Mack, 16. Sofie Wolfer, 17. Christine Piskay
Klasse EC3, Einsteiger: 4. Kevin Schedlbauer, 9. Hannes Keyser, 18. Jonathan Deuschle, 26. Paul Dahlke, 31. Martin Weickert, 47. Norbert Klenner, 51. Thomas Hertle, 62. Stefan Gräber, 69. Alexander Kluge, 73. Leon Klenner
Klasse EC2, Aufsteiger: 4. Tom Brodbeck, 7. Mika Schwenk, 9. Simon Nisi, 24. Domenic Weimann, 32. Philipp Ulmer, 41. Marc Huse, 42. Lucas Schelling, 44. Sean-Collin Gräber, 51. Pierre Weinmann
Klasse EC1, Profi: 2. Mike Wiedemann, 10. Thomas Heinzelmann, 27. Kevin Keller, 31. Max Faude

Die Platzierungen vom Sonntag
Klasse EC7, 1971 oder älter: 4. Ingo Trost, 7. Clemens Pfeiffer, 10. Steffen Walz, 11. Jochen Brodbeck, 13. Jörg Hermann, 17. Frank Deuschle, 22. Armin Körting
Klasse EC6: 1982 oder älter: 2. Sergio Vila Pouca, 10. Stephan Freyberger, 11. Matthias Mack
Klasse EC4, Damen: 2. Sabrina Augstein, 9. Marie Wolfer, 12. Marina Thurner, 13. Alexandra Mack
Klasse EC3, Einsteiger: 41. Stefan Gräber, 43. Thomas Hertle, 50. Fabian Läpple, 53. Jan Steck, 54. Markus Steck
Klasse EC2, Aufsteiger: 1. Tom Brodbeck, 8. Simon Nisi, 9. Domenic Weimann, 24. Sean-Collin Gräber, 26. Christian Weinmann
Klasse EC1, Profi: 1. Mike Wiedemann, 12. Thomas Heinzelmann, 23. Kevin Keller

 

Hier ist sie - unsere neue Endurostrecke 2023 für den 29. & 30. ADAC CC Enduro Cup am Wochenende in Frickenhausen:

 

Youtube Vorschau - Video ID bdEfi1tB1L0

MSC spendet Polo-Shirts an DRK

 

Auf Grund der jahrelangen tollen Zusammenarbeit mit dem DRK Frickenhausen hat der MSC Frickenhausen die ganze Mannschaft mit neuen Polo-Shirts ausgestattet.

Heute konnten bereits ein Teil der Shirts an die Jungs- und Mädels des DRK übergeben werden.

#benzinimblut